Entertainment

Ausfall eines Satellitennetzwerkes – russischer Cyber-Angriff wird vermutet


Seit Beginn der Invasion Russlands in die Ukraine sind tausende Windenergieanlagen Zentraleuropas von Störungen betroffen.

Hintergrund ist ein Ausfall des Satellitennetzwerks KA-SAT, hinter dem ein Angriff auf eine Bodenstation stecken soll. Das hat sich auf alle anderen Gateways ausgewirkt.
Zunächst schien der Ausfall nur die Ukraine zu betreffen, wenig später war dann ganz Europa betroffen, wie der Betreiber Viasat dem Internetportal golem.de bestätigte.

Eine Störung des Satellitennetzwerks KA-SAT schränkt den Betrieb von etlichen tausend Windenergieanlagen in Zentraleuropa ein. Betroffen ist dabei auch der deutsche Windenergieanlagen-Hersteller Enercon. Hier soll es sich um 5.800 Anlagen handeln, die zwar weiterhin in Betrieb sind, aber aus der Ferne nicht mehr steuerbar seien. Enercon hat den Vorfall an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemeldet, da die Anlagen zur kritischen Infrastruktur zählen.

Die Hintergründe

In einer Presseaussendung bestätigt die Universität der Bundeswehr München den Ausfall tausender Windenergieanlagen in Zentraleuropa aufgrund eines vermuteten Cyberangriffs der Russen, der in Zusammenhang mit der Ukraine-Krise gesehen wird. Konkret handle es sich um einen Angriff auf das KA-SAT Satellitensystem, das Europa und die Mittelmeerregion mit Satelliteninternet versorgt. Das System wird aber auch zur Anbindung von technischen Anlagen in abgelegenen Gebieten genutzt und ist in der Ukraine derzeit das wichtigste Kommunikationsmittel.

Wie hängt das Satelliteninternet in der Ukraine mit den Windanlagen in Zentraleuropa zusammen?

Das Satellitensystem verfügt über 82 sogenannte „Spot-Beams“. Das sind spezielle Antennen, die die Empfangsbereiche für das Internet festlegen.

„Ein solcher Beam liegt beispielsweise über Kiew, ein anderer über Berlin. Auf der Erde werden diese Beams über acht europaweit verteilte Gatewaystationen angebunden“, erklärt Andreas Knopp, Gründungsmitglied des Forschungszentrums SPACE. Genau hier liege ein entscheidendes Problem: „Zwar sind die Beams untereinander relativ unabhängig, d.h. Störungen wirken sich wechselseitig nicht sofort aus, aber wenn ein Gateway durch einen Cyber-Angriff ausfällt, sind alle damit verbundenen Beams betroffen. Und so kann es sein, dass die Russen eigentlich die Internetverbindungen in der Ukraine kappen wollten, aber damit auch die Windanlagen in Zentraleuropa vom Internet getrennt haben. (Quelle)


Das könnte dich auch interessieren: Ukraine in ihren Grenzen international UND von Russland anerkannt

Quelle: futurezone, Universität der Bundeswehr München, golem.de


Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.




Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close